Am Dienstag, den 20.Mai, beginnen die Verhandlungen gegen die 23 kambodschanischen Arbeitsrechtsaktivisten zum dritten Mal. Seit den ersten Verhaftungen sind mittlerweile 138 Tage vergangen.

Hier sind vier Vorschläge, wie Ihr euch mit den 23 Inhaftierten solidarisieren könnt:

1.       Facebook Cover ändern – hier findet ihr drei Fotos zum Download (rechte Maustaste/ Speichern unter):

#free23 1#free23_2free 23 May 20

2.       Bittet postet oder twittert die folgenden Kurzmeldungen!

Am 19. Mai:

#Freethe23: Morgen beginnt nun zum dritten Mal der Prozess gegen 23 Arbeitsrechtsaktivisten in Kambodscha.
Wir hoffen, dass die kambodschanische Regierung eine freie und faire Verhandlung gewährleistet, keine weiteren Verschiebungen zulässt und auf die Freilassung der Männer hinwirkt!

Am  20. Mai:

#Freethe23: Es muss endlich Gerechtigkeit geben und frei und fair verhandelt werden. Keine weiteren Verzögerungen. Nach einem Lohn zu verlangen, von dem man leben kann, ist kein Verbrechen.

Am 21. Mai:

Kambodschanische TextilarbeiterInnen erhalten lediglich 25% des Existenzminimums nach dem asiatischen Grundlohn. Nach einem Lohn zu verlangen, von dem man leben kann, ist kein Verbrechen. #Freethe23!
 

3.      Aktuelle Info´s findet ihr hier: http://www.saubere-kleidung.de/ und  hier: https://www.cleanclothes.org/livingwage/free-the-23/

Und hier der Live Stream aus Pnom Penh:

http://stream.licadho-cambodia.org/free_the_23_trial_day_3/

4.     Schreibt an den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kambodscha und schlagt vor, dass er den kambodschanischen Justizminister auffordert, dass die noch inhaftierten 21 Angeklagten freigelassen werden, alle 23 beschuldigten Arbeitsrechtsaktivisten ein faires Verfahren bekommen und der Prozess ohne weitere Verzögerungen durchgeführt wird.
Bittet ihn darüber hinaus, seine Aufmerksamkeit auf den Fall von Ath Thorn, den Präsidenten der Gewerkschaftsvereinigung Coalition of Cambodian Apparel Workers Democratic Union (C.CAWDU) zu richten!
Trotz einer anderslautenden außergerichtlichen Einigung mit der Firma SL Garment Processing Ltd. wird die Klage gegen den Gewerkschafter aufrecht erhalten.
Legt ihm nahe, die kambodschanische Regierung darauf hinzuweisen, dass die extreme Gewalt gegen die protestierenden ArbeiterInnen in den letzten Monaten, bei denen inzwischen mindestens 5 Demonstranten zu Tode gekommen sind, zeigt, wie unsicher die Situation der Menschenrechte und damit auch das Investitionsklima in Kambodscha ist.
Bitte informiert uns über die entsprechenden Reaktionen!